Suck It [Set] | MIND_L E S S

Dunkel. Tief. Monoton. Anders. Krass. Suck It…

Hintergrund

ME IN BERLIN. ME IN MUSIC PRODUCTION. ME HAPPY SMILING FACE.

Also reise ich nach Berlin und genieße die Freiheit. Genieße den 40. CSD in Berlin. Gehe als Frau vor die Tür. Spreche mit Musikern. Konsumiere die Stadt… Dann: Ich bin in Hamburg, Zuhause. Tasche abgelegt, Laptop an und los gehts. Musik-Software auf und die Drums kommen. von alleine. UK Underground touch mit ein paar helleren Passagen.

Da wechseln die Drums, werden viel Tiefer und dunkler und rauchiger. Im urbanen underground Jungle. Das Stereo-Bild welches erzeugt wird drückt auf meinen Kopf ein. Jetzt muss etwas synthetisches her. Ergänzung eines Meisterwerkes. Die Melodie zum Rhythmus. Und die Energie fließt, fließt in dieses Stück, Stunde um Stunde.

Ich merke: Alles verwaschen und unklar. Pre-Mastering (gibt es das?): Jetzt klingen die Drums klar und geplant. Denn das ganze Stück ist ein Konzept, welches nicht kaputt gehen darf. Es muss geschliffen werden, bis es genial klingt.

Keiner schreibt Artikel zu meiner Musik, schade. Kein Problem, ich regle das!

Berlin gab mir die Inspiration, auch die drei Briten in der Schlange zum Berghain. Sie sprachen so weich und gut, mein Sound muss das auch können, so dachte ich. Wer sich das nicht ganz anhört, der wird es nicht verstehen.

„Suck It“, wieso das? Hat etwas dominantes. So wie mein Set, dominant und man kann dem Sound nicht ausweichen, sofern die Lautstärke stimmt. Sphärisch soll es auch sein, deshalb dachte ich daran den analogen Sound meines Loops mitzunehmen und zu wiederholen. Es ist eine kurze Audioaufnahme aus einem Kunstmuseum in Berlin. Direkt im Intro des Sets kann man diese Audioaufnahme hören, wie im Jungle.

Beim Produzieren denke ich immer an das Setting in dem ich meine Musik spiele…

Das Setting ist ein Industriegebiet im Nirgendwo, verlassen. Nur ein paar Druffis die vor der Sound-Anlage abhängen und sich weiter zu-rauschen. Ein paar Leute, richtig abgefuckte Raver, tanzen monoton auf dem Beton in dieser leeren Halle. Alles grau und dunkel, nur ein paar LED-Geräte, die Licht bringen. Die Luft ist mit Nebel durchzogen. So arbeite ich mich durch das Gitter aus Drums, welches ich geschaffen habe und füge synthetische Sounds hinzu, bis es wie der gute Kaffee am Morgen schmeckt.

Vordergrund

Suck It Albumcover

Das ist das Album-Cover, es zeigt mich mit zwei Gesichtern. Non-binär. Agender. Das Gemälde ist von meinem Vater.

Wer meine Musik entdeckt, der soll etwas Schönes sehen, was spannend aussieht und einlädt sich meine Musik anzuhören. Das Cover hat mit Absicht keinen Text, es soll einfach nur widerspiegeln, was drin ist.

Im Vordergrund steht für mich die Qualität, was vielleicht irreführend ist, wenn man betrachtet, dass ich ein Set in dieser Länge veröffentliche. Es ist mal wieder das Gesamtbild, was einem sagt: Das war ein schönes Set, gut abgerundet. Die ersten 10 Minuten verwirren dich vielleicht, vielleicht auch die ersten 20 Minuten. Der Sound entfaltet seine Wirkung durch diese Monotonie. Auch Pausen stehen im Vordergrund, sie heben die Melodie-Instrumente gut hervor und geben kurz Luft zum atmen. Doch dann knallt es wieder. Es fühlt sich an wie eine Zeitreise, in der wir durch verschiedenste Instrumente reisen. Manche Passagen sind langweilig, das finde sogar ich.

Diese langweiligen Passagen sind wichtig und gesund, sie heben den folgenden Inhalt stark hervor und machen den Sound insgesamt saftiger und heftiger, der Hörer braucht nur etwas Geduld und muss weiter tanzen. Der dominante Track zwingt den Zuhörer quasi dazu. 135 BPM in die Fresse. Wehe einer macht den Mund auf, wenn die Musik spricht, wehe jemand setzt sich um sich auszuruhen. Der Bass grummelt das. MIND_L E S S hat nur die Tasten auf dem E-Piano gedrückt, ahnungslos und leer. Nur die Tasten bewegt. Naiv und kindisch.

Der Sound „Suck It“ hat sein eigenes Gehirn und versucht dir seine Meinung aufzudrücken, wenn Du nicht gehorchst wirst Du mit Kopfschmerzen bestraft. Lass dich einfach von dem Sound ficken oder leide darunter, dass der Sound dich fickt.

MIND_L E S S

UPC: 5057917502269
Suck It
MIND_L E S S
Electronic
Label: Mind Comedy
© C Line: MIND_L E S S
℗ P Line: MIND_L E S S

mindcomedy

Mein Name ist Leonard S. Ich würde mich als Künstler bezeichnen. Möge unser Geist ruhig und klar sein.

2 Kommentare

kunterbunt79 · August 2, 2018 um 7:00 am

toll geschrieben

    mindcomedy · August 2, 2018 um 9:34 am

    Dankeschön. Freut mich, dass Du es gelesen hast. Das Feeling für’s Schreiben kommt einfach durch die Ekstase der Musik.

    Liebe Grüße ✌️

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: